Rom entdecken: Neuer Stadtführer hilft!

Zwischen der „Ewigen Stadt“ und Berlin gibt es enge Verbindungen (s.u.), aber auch erhebliche Unterschiede und auch glatte Gegensätze: Größe (Rom ist größer!), Alter, Verkehr (in Rom infernalisch), Zahl der Kirchen, ÖPNV (in Berlin besser!) etc. etc.

Seit langem ist die italienische Hauptstadt das Sehnsuchtsziel nicht nur der Deutschen. Jetzt ist ein neuartiger Reiseführer erschienen, der sehr nützlich dabei ist, die Stadt von Seiten zu sehen, die man eher noch nicht bzw. sicher noch nicht kennt: „Rom – 100 unbekannte und geheimnisvolle Orte“ (Reise Know-How Verlag, € 16,90). Ich war schon öfter dort und jedes Mal überwältigt. Bei der Lektüre des Buches habe ich sofort Lust bekommen, wieder gen Süden zu reisen und anhand der Hinweise auf Entdeckungsreise zu gehen.

Jeder Ort (Kirchen, Nekropole, Paläste u.v.a.) wird ausführlich beschrieben sowie auf Bedeutung und Zugänglichkeit hin eingeordnet. Dabei verwendet der Autor immer drei Doppel-Kategorien: „sehr interessant“, „außergewöhnlich“, „sensationell“ für den Stellenwert, „problemlos zugänglich“, „unklar oder selten, mit Anmeldung/Führung“, „schwierig bis sehr selten“ für den Zugang. Die große Mühe, die er sich damit gemacht hat, kommt dem nach Neuem gierigen Besucher sehr zugute!

Im Anhang des reich bebilderten Buches gibt es die Top 10 des Verfassers, eine kleine Auswahl von Restaurants und eine kompakte Aussprachehilfe für die Klippen der italienischen Phonetik. Ein Glossar der wichtigsten architektonischen Fachausdrücke bildet den Schluß. Alle Orte sind durch Markierung auf zwei Stadtplänen leicht zu finden.

Gesamturteil: vor der nächsten Rom-Reise unbedingt besorgen!

Wussten Sie es? Wer in Rom bei der Informationsstelle des ÖPNV („ATAC“, auf der Piazza dei Cinquecento vor dem Hbf Termini) seine BVG-Abokarte und seinen Ausweis vorlegt, darf sieben Tage kostenlos öffentlich fahren!