Neues Gebäude auf der Museumsinsel

Als Stadtführer war ich gestern dabei, als einer der Architekten aus dem Büro von David Chipperfield durch das neue Empfangsgebäude führte. Soll ich es sofort und ohne Umschweife sagen? Mir gefällt es nicht, ich finde es, im Unterschied zur Rekonstruktion des Neuen Museums, misslungen. Es verdeckt den Blick auf das Pergamonmuseum und das Neue Museum. Seine Architektur wirkt wie ein kalter Kontrapunkt zu den fünf Museen. Seine Funktion ist unklar: Soll es nach Ticketkauf und Abgabe der Garderobe nur ein Durchgang sein oder selbst ein Ausstellungs- und Veranstaltungsraum? Dementsprechend wird sich der künftige, desorientierte Besucher fragen: Ist dies der einzige Eingang zu den Museen? Muss, soll ich hier meine Eintrittskarte kaufen? Wenn ja, für welche Museen? Warum gibt es auch hier Ausstellungen, es soll doch nur ein Accueil sein oder doch mehr?

Gedacht war eine Verbindung, eine „Archäologische Promenade“ auch zum Alten Museum und zum Bode-Museum. Diese Anbindung ist in weiter Ferne. Bislang kommt man nur, durch eine sehr kleine Pforte, ins Neue Museum und ins Pergamonmuseum, das noch ein Jahrzehnt lang Baustelle sein wird. Im Innern stößt einen der Kontrast zwischen französischem Nußbaumholz und nacktem Beton vor den Kopf. Es gibt merkwürdige digitale Informationsangebote zur Geschichte der Museumsinsel, die den Besucher eher überfordern als auf den Besuch der Ausstellungen einstimmen.

Aber sehen Sie selbst. Ab 13. Juli ist die neue „Galerie“, nach dem jüdischen Mäzen James Simon benannt, für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Eintritt ist frei. Immerhin.