Berlin

Amerika

Das Wort hat einen gewaltigen, ja mythischen Klang. Gemeint sind hier die USA. Und die Neuberliner sollten wissen, dass es bis heute ein besonderes Verhältnis zwischen Berlin und dem Land der Freien gibt. Erst die Luftbrücke 1948/49, dann John F. Kennedy und später Ronald Reagan ("Mr. Gorbachev, open this gate").

Aber was ist aus diesen Vereinigten Staaten geworden bzw. was sind die USA heute? Ein äußerst gewalttätiges Land, wo es immer noch viel Rassismus gegen Schwarze gibt. Wo es - immer noch - viel zu leicht ist, sich eine Waffe zu beschaffen und damit andere umzubringen. Wo es diese vollkommen absurde, monatelange Veranstaltung namens Vorwahlkampf gibt, wenn ein neuer Präsident gewählt werden soll. Wo die Menschen jeden Tag mit neuen Prognosen, überhaupt für jeden nur erdenklichen Lebensbereich mit Statistiken überschüttet werden, als würde die Welt nur aus Zahlen bestehen. Ein Land, in dem nur der schöne Schein und die gute Show zählt. Und zu allererst das Geld und nichts als das Geld.

Nein, es ist nicht gut, was in den USA passiert. Es ist kein Vorbild, was von dort kommt. Man kann nur den Kopf schütteln, wenn man die Szenen von den Parteitagen der beiden demokratischen Parteien sieht. Und dabei daran denkt, dass Donald Trump möglicherweise der nächste Präsident der USA wird.