Berlin

Was soll das?

Wieder der TAGESSPIEGEL. Schlagzeile heute: "Schwarzer Montag an den Börsen". Ist die Redaktion der BILD-Zeitung zu Gast oder macht in Vertretung die Zeitung?
Die Bezeichnung "Schwarzer Montag" geht auf den 19. Oktober 1987 zurück. An diesem einen Tag fielen die Aktienkurse weltweit dramatisch, die Rückgänge lagen zwischen 22 und 41 Prozent. Es handelte sich um den ersten wirklichen Crash seit dem Ende des 2. Weltkriegs.
Mit dieser Namensgebung erinnerte man an den "Schwarzen Donnerstag", den 24. Oktober 1929, als sich die Weltwirtschaftskrise von der New Yorker Börse innerhalb kürzester Zeit ausbreitete. In Europa, wo die Börsen einen Tag später kollabierten, wurde es ein "Schwarzer Freitag".
Was ist gestern passiert? Irgendetwas auch nur entfernt Ähnliches? Nein, überhaupt nicht. Der DAX fiel um 3,3 Prozent, der DOW JONES um 1,10 Prozent. Daraus macht der TAGESSPIEGEL einen "Schwarzen Montag".
Was, um Himmels Willen, soll das? Beim nächsten Langstreckenraketen-Test der Nordkoreaner muss es dann wohl heißen: "Die Menschheit vor der Auslöschung"
Seriöser Journalismus sieht anders aus. Liebe Redakteure, besinnt Euch auf Eure Aufgabe, uns mit angemessenen Worten und Vergleichen zu unterrichten! Unterlasst dieses leicht durchschaubare Gebaren, mit vermeintlich knackigen Titeln auf Leserfang zu gehen!