Berlin

Buchtipp: Böses über Berlin

Karl Scheffler. Berlin - ein Stadtschicksal. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Florian Illies. Erste Auflage 2015. Suhrkamp Verlag Berlin

Der Text stammt aber aus dem Jahr 1910. Scheffler war ein selfmademan, der sich vor allem als Kunstkritiker und Kunstförderer einen Namen machte. Für Neuberliner, die sich mit der Entstehung der Stadt beschäftigen wollen, um besser zu verstehen, wo sie hier gelandet sind, bietet das Buch viele Einsichten.

Der Leser wird sich oft über die radikalen Ansichten Schefflers wundern. Was er über Berlin sagt, ist nicht sehr schmeichelhaft. Allerdings muss man kritisch dagegen haltend feststellen, dass sein Maßstab zur Beurteilung von einem Idealbild von Stadt ausgeht, das in dieser Art nur sehr selten in der Wirklichkeit anzutreffen war und ist. Paris und London waren Anfang des 20. Jahrhunderts sicherlich aufregende Orte, aber auch dort gab es ganze Stadtviertel und teilweise eine Architektur, die Schefflers hohen Ansprüchen nicht genügten.

Dennoch möchte ich dieses Buch jedem Neuberliner sehr empfehlen. Sein berühmtester Satz lautet wie bekannt: "...Berlin dazu verdammt: immerfort zu werden und niemals zu sein".

Ihr
Thomas Knuth