Berlin

Wer oder was nervt in Berlin? 10. und letzter Teil: Wir brauchen kein Schloss in der Berliner Republik

Wer hatte nur die Schnapsidee, das Hohenzollern-Schloss in Mitte wiederaufzubauen? Etwa Wilhelm von Boddien, der penetrante Promoter, der uns mit grotesken Gründen den Wahnsinn schmackhaft machen will? Er predigt seit Jahren, das Monstrum sei der natürliche Mittelpunkt der Stadt gewesen. Was für ein Unsinn, was für eine Fälschung der Fakten!

Die Geschichte ist über die 500jährige Epoche schon nach dem 1. Weltkrieg hinweggegangen. Die Berliner haben immer schon gegen dieses Schloss und seine "feinen" Bewohner opponiert. Die Könige und Kaiser haben es selbst kaum oder gar nicht geliebt. Was ist denn das für ein Signal: Ein Herrschaftssymbol der Monarchie, die so viel Schreckliches in Preußen und in Deutschland angerichtet hat, wird im Jahre 2013 (Grundsteinlegung) rekonstruiert?! Es gäbe in Berlin weiß Gott wichtigere Bauprojekte für diese Riesensumme (600 Millionen Euro bis dato - am Ende wird es doch wieder 1 Milliarde).

Man kann, gerade als Neuberliner, nur den Kopf darüber schütteln, auf welche Weise hier immer wieder das eigentlich gar nicht vorhandene Geld aus dem Fenster geworfen wird. Letzte Hoffnung: Das vorgesehene Gelände versinkt im Wasser und macht das Vorhaben unmöglich. Lieber gar nichts als ein atavistischer Klotz aus Stein im Herzen Berlins.

ENDE DER SERIE