Berlin

Wer oder was nervt in Berlin? Teil 5: Anspruchsdenken trotz leerer Kassen

Hier mal ein kleines Stadtschlösschen in Mitte (auch Berlin zahlt dafür!), dort eine neue Zentral- und Landesbibliothek auf dem Tempelhofer Feld. Natürlich auch kostenlose Kitaplätze und Kultur und Bildung zum Nulltarif.

Aber das ist nicht genug: Jeden Tag wacht in dieser Stadt jemand auf und ruft nach mehr Geld vom klammen Land (demnächst 63 Milliarden Euro Schulden). Jeder und alles soll in Berlin finanziell gefördert werden, trotz der dringenden Notwendigkeit zum Sparen bei den Ausgaben angesichts des gewaltigen Defizits.

All den unverschämten Anspruchstellern sollte man einen Ausspruch John F. Kennedys ins Stammbuch schreiben: "Frage nicht, was Dein Land für Dich tun kann, frage, was Du für Dein Land tun kannst". Lieber Neuberliner: Es ist an der Zeit, dass wir auch in dieser Hinsicht frischen Wind in die Hauptstadt tragen.

Demnächst: Teil 6 / Mythos Multikulti