Berlin

Wer oder was nervt in Berlin? Teil 4: "Alte" Wessis - "alte" Ossis

Vor 23 Jahren fiel die Mauer. Dumme Redeweise. Sie fiel nicht. Sie wurde umgestoßen. Von den Brüdern und Schwestern im Osten.
Leider, liebe Neuberliner, steckt sie aber immer noch in vielen Köpfen, in östlichen und westlichen. Immer noch gibt es Ostberliner, die sich zurücksehnen in die Zeit, in der der Staat alles regelte, was man zum Leben braucht.
Dieser Versorgungsmentalität entspricht auf Westberliner Seite eine Subventionsmentalität: Man hing - gerne - am Tropf der Bundesrepublik und hatte sich gut eingerichtet in seinem Eingemauertsein. Als der Vorhang dann hochging und der privilegierte Status verschwand, war die anfängliche Freude über die Wiedervereinigung rasch vorüber.
Sicher, diese beiden Phänomene sind nur bei älteren Einwohnern Berlins anzutreffen. Man tut aber gut daran, sich klarzumachen, woher manche merkwürdige Äußerung und Haltung kommt. Vorsicht vor allem auch am Arbeitsplatz: Sind "alte" Wessis oder "alte" Ossis an Bord, sollte man sich genau überlegen, was man aus Neuberliner Sicht zur jüngsten Geschichte Deutschlands sagt.

Demnächst: Teil 5 / Anspruchsdenken trotz leerer Kassen